neuer Waschraum

Die Feuerwehr Eggstedt hat nun einen eigenen Waschraum für Atemschutzmasken und die PSA (persönliche Schutzausrüstung). Dieser wurde in Eigenleistung hergestellt. Den Raum stellt unser Ehrenwehrführer Günter Strebos zur Verfügung. Nun ist es möglich das die Ausrüstung der Feuerwehrleute nach einem Einsatz gereinigt und desinfiziert wird.

Nach dem der Kreisfeuerwehrverband die Reinigung der Masken eingestellt hat, musste auch in Eggstedt eine neue Lösung her. Das Reinigen der Masken bei einer Nachbarwehr war auf Dauer zu aufwendig. Daher entschloss sich der Wehrvorstand dafür, einen Raum zu bauen. Gesagt – getan. So entstand in mehrwöchiger Arbeit die Möglichkeit die Masken zu waschen. Neben den Masken kann die gesamte PSA jetzt hier gereinigt werden. Das Pflegen der Ausrüstung kann nicht überall erfolgen, denn die Sachen können nach einem Brand mit Schadstoffen belastet sein. Diese Kontamination ist oft unsichtbar und birgt die Gefahr der Gesundheit zu schaden. Im Gerätehaus ist die sogenannte Schwarz-Weiß-Trennung nicht möglich. Daher geht die Ausrüstung nach einem Einsatz direkt in die Reinigung. So soll verhindert werden das Schadstoffe im Gerätehaus verteilt werden.

Diese sogenannte Schwarz-Weiß-Trennung, also die Trennung zwischen verschmutzter/kontaminierter und sauberer/gereinigter Ausrüstung wurde mit dem Waschraum realisiert. Der Schwarzbereich ist der eigentliche Waschraum selbst. Nach der Reinigung bzw. Desinfektion geht es für die Ausrüstung in den Weiß-Bereich. Das ist ein weiterer Raum der zur Trocknung der gereinigten Ausrüstung dient. Dieser ist genau neben dem Waschraum gebaut worden. Eine sehr durchdachte Lösung.

Diese beiden Räume dienen allerdings nur als Übergangslösung, bis das neue Gerätehaus fertig ist. Aber das wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, denn die Planungen dafür stehen erst ganz am Anfang.

Verantwortlich für den Zustand der gesamten Atemschutzausrüstung ist der AT-Gerätewart Robert Kita. Mit seiner Arbeit sorgt er dafür, dass die Atemschutzgeräteträger mit einer sicheren Ausrüstung in den Einsatz gehen können. Gereinigte Atemschutzmasken werden vom Kreisfeuerwehrverband überprüft, um die Funktion sicherzustellen. Die Atemschutzgeräteträger sind bei einer Brandbekämpfung unerlässlich. Sie ermöglichen ein Vordringen direkt zum Brandherd. Um dort eine gezielte Brandbekämpfung vorzunehmen.

Neben unserem AT-Gerätewart sind für die Pflege der Ausstattung die Gerätewarte Matthias Gerold und Ralf Rönna zuständig. Der neuen Räume werden für alle die Aufgaben etwas erleichtern.

error: Content is protected !!