Löschhilfe * TH G XY * Anforderung Atemschutzgeräteträger

Mit dieser für uns ungewöhnlichen Meldung wurden wir um 14.31 Uhr alarmiert. Diese Meldung bedeutet Technische Hilfeleistung, größer als Standard, Gefahrstoffe an der Einsatzstelle, Menschenleben in Gefahr.

Einsatzort war die A23. Dort war kurz vor sechs ein Tankfahrzeug von der Fahrbahn abgekommen und ist eine 15 Meter hohe Böschung herabgerutscht. Beladen war der Tanklastwaren mit 35.000 Litern Kraftstoff.

Die Bergung gestaltete sich sehr schwierig und zog sich über den ganzen Tag. Wir wurden zur Ablösung für Feuerwehrleute angefordert, die schon seit dem Morgen im Einsatz waren.

Ausgerückt sind wir mit beiden Fahrzeugen und zwölf Feuerwehrleuten. Davon vier Atemschutzgeräteträger.

Unsere ATler waren fast drei Stunden im Einsatz und stellten den Brandschutz am Tankfahrzeug während der Bergung sicher.

Gegen 20.45 Uhr waren alle wieder im Gerätehaus.

Mit uns war ein Großaufgebot an Rettungskräften an der Einsatzstelle. Der Einsatz dauerte insgesamt 17 Stunden es waren ca. 140 Personen vor Ort.

In Richtung Süden war die Autobahn voll gesperrt. In Richtung Norden wurde die A23, bis auf eine kleine Zeit,t ebenfalls voll gesperrt. Auf den Umleitungsstrecken kam es zu sehr viel Stau.

Hier dann ein besonderer Dank an die Polizei auf der A23. Die waren so nett und ermöglichten es einem Eggstedter Feuerwehrmann den Stau zu umgehen, damit er zum Einsatz konnte.

Weiter gilt der Dank zwei Arbeitgebern, die unsere Atemschutzgeräteträger für diesen Einsatz frei gestellt haben.

 

 

Fotos: Fred, Robert und Stefan

error: Content is protected !!