TH Y * VU eingeklemmte Person

Schwerer Verkehrsunfall zwischen Eggstedt und Hochdonn

 

Zum Glück nur eine große Übung

 

Um 18.54 Uhr wurde die Feuerwehr Eggstedt alarmiert. Einsatzort war die Strecke zwischen Eggstedt und Hochdonn. Es gab eine Meldung über eine eingeklemmte Person nach einem Verkehrsunfall.

Nach Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Eggstedt war dann allen schnell klar, das es sich zum Glück nur um eine nicht ankündigte Übung handelt. Trotzdem wurde der Ernstfall angenommen und entsprechend gehandelt.

Das Szenario waren zwei verunglückte Fahrzeuge. In beiden Fahrzeugen je eine eingeklemmte und verletzte Person. Im zweiten Fahrzeug ein leicht verletztes Kind und zwei weitere Kinder wurden vermisst.

Der Rettungsdienst war bereits vor Ort und betreute die verletzten Personen.

Der Einsatzleiter Torben Clodius hat sich schnell einen Überblick verschafft und aufgrund der Lage weitere Einsatzkräfte angefordert.

Es wurden die Feuerwehren aus Brickeln-Quickborn, Süderhastedt und die Rettungshundestaffel Westholstein alarmiert.

Zuerst wurden die Fahrzeuge gegen Umkippen gesichert. Der Brandschutz wurde im Bereich der beiden Fahrzeuge sichergestellt. Dann konnten die Feuerwehrleute das jeweilige Dach bei beiden Fahrzeugen abnehmen, um eine möglichst schonende Rettung der Verletzten zu ermöglichen. Geübt wird dabei vor allem der Umgang mit dem hydraulischen Rettungsgerät und die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst.

Die Suche der beiden vermissten Kinder übernahmen die Rettungshunde.

Während der Übung war die Straße komplett gesperrt um ein sicheres Arbeiten der Rettungskräfte zu ermöglichen.

Alle Aufgaben wurden dann zügig abgearbeitet und die Übung konnte beendet werden.

Bei der Abschlussbesprechung wurden dann das Vorgehen besprochen und die gute Zusammenarbeit gelobt. Insgesamt waren ca. 40 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt. Als Beobachter war Amtswehrführer Kay Ehlers, die Bürgermeiter von Eggstedt, Süderhastedt und Brickeln-Quickborn anwesend.

Besonderer Dank gilt den „Verletzten“: Robert Mente und Ina Plauschinat mit Kindern.

Eines der Unfallfahrzeuge wurde von der Firma Adler aus Süderhastedt zur Verfügung gestellt. Auch dafür ein großer Dank. Ohne diese Übungen wäre ein sicheres Retten bei Unfällen nicht möglich.

Aber auch alle anderen Rettungskräften wurde gedankt. Denn es ist die Freizeit, die für das Ehrenamt genutzt wird.

In den sozialen Medien wurde dieser Unfall sehr schnell gepostet. Vermutlich noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte. Die am Einsatzort befindlichen Beobachter der Übung konnten sehen, das die meisten Fahrzeuge am Unfallort vorbei gefahren sind. Denn bis zum Eintreffen der Feuerwehr war die Straße nicht gesperrt. Nur sehr wenige wollten helfen. Und das Szenario sah nicht nach einer Übung aus, sondern nach einem realen Unfall. Entsprechend wurde auch auf den sozialen Medien berichtet. Schön wäre es, wenn mehr Leute Hilfe leisten würden.

Sie wollen nicht nur posten, sondern auch helfen? Dann melden Sie sich doch bei der Feuerwehr Eggstedt. Bei uns können Sie mitmachen. Einfach ausprobieren!

 

Im Einsatz:

StLF 10/6 Eggstedt

TSF Eggstedt

TSF-W Brickeln-Quickborn

LF 8 Süderhastedt

TLF Süderhastedt

RTW

Abschleppfahrzeug Fa. Adler

 

 

 

error: Content is protected !!